Die Sehenswürdigkeit Kata Tjuṯa nahe dem Uluru

Kata Tjuta bedeutet „viele Köpfe“. Die 36 Kuppeln sind auch als Olgas bekannt und liegen im Nationalpark Uluru – etwas mehr als 30 Kilometer vom Ayers Rock entfernt.

Ursprünglich soll Kata Tjuta ein einziges Felsmassiv gewesen sein, doch durch die massiven Naturkräfte des Wetters und der Zeit wurde der Komplex in einzelne „Köpfe“ gespalten. Sie soll aus der gleichen Zeit stammen wir der Uluru, also vor etwa 550 Millionen Jahren. Das genaue Entstehen der Kuppeln und die Bedeutung der Schwemmlandablagerungen sind in vielen Geologiebüchern zu entnehmen. Wesentlich eindrucksvoller schildern es natürlich die Aborigines, für die die Olgas nicht minder bedeutsam sind wie der Ayers Rock.

Entdecker der Kata Tjuta war, der in England geborene und später australische Forscher, William Ernest Powell Giles. Als Dank an die Fördererin seiner Entdeckungstouren, Olga von Württemberg, benannte er die Felsgruppe nach ihr. Im Jahr 2002 wurde der Name öffentlich auf Kata Tjuta / Mount Olga beschlossen.

Die Kuppeln der Olgas können auf zum Teil sehr schweren Wegen und Klettertouren bezwungen werden – jedoch gilt es, auf den Wegen zu bleiben. Wildes Herumklettern ist zu unterbinden. Am schönsten ist Kata Tjuta in den Abendstunden, wenn die untergehende Sonne das Gestein in den schönsten Rottönen erleuchtet. Die beste Aussicht gewährt die Sunset Viewing Area.

Der berühmte Ayers Rock im Herzen von Australien

Der Ayers Rock, inzwischen immer häufiger auch als Uluru bezeichnet, ist zweifelsohne DAS Synonym und Symbol für Australien. Der Monolith hat eine Ausdehnung von 2 km mal 3 km, ist 348 Meter hoch und Touristenmagnet schlechthin.

Für die Einwohner, die Anangu-Aborigines, hat der Ayers Rock eine sehr große spirituelle Bedeutung und wird als Zeitzeuge der Schöpfung angesehen. Die Ureinwohner haben viele Jahre dafür gekämpft, dass der Berg nicht mehr bestiegen werden darf: 2010 ist es ihnen endlich gelungen. So kann heute nur noch eine der von Aborigines Touren über den Rundgang (etwa 9 km lang) gebucht werden. Keiner sonst könnte auch die Mythologie, die mit dem Felsen verbunden ist, so anschaulich erklären. Es ist wichtig, den Ayers Rock – und mit ihm sicher einen australischen Höhepunkt – aus den Augen seiner „Besitzer“ der Anangu sehen zu können.

„Eingang“ zum Nationalpark des Ayers Rock befindet sich 15 Kilometer vor dem eigentlichen Monolith. Wer den Ayers Rock von seiner schönsten Seite sehen möchte, sollte alles daran setzen, ihn zum Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang aufzusuchen – wenn das Naturschauspiel von den Sonnenstrahlen besonders in Szene gesetzt wird.
Der Uluru befindet sich an einem Sedimentsbecken im Amadeus Becken, dessen Mulde vor etwa 900 Millionen Jahre entstand. Über die kommenden Millionen Jahre lagerten sich in dieser Mulde verschiedene Gesteinsschichten ab über deren Ablagerungen sich schließlich ein See bildete – der austrocknete. Durch die folgende kalte Periode wurden die Segmente gebogen und das Land „hochgefaltet“, wodurch sich das Gebirge bildete.